Spielberichte

Saison 2019 / 2020


SV Rabenau – TSV Kreischa 1:4 (0:2)

08.03.2020 – 14. Spieltag – Kreisliga A

Das war schon ein Ding! Der Rückrundenauftakt ging völlig daneben. Schon in der 7. min kassierten wir das 0:1 und fanden keine Bindung zum Spiel. Unsere Mannschaft spielte sehr nervös und versuchte es oft mit langen Bällen, doch scheiterte immer wieder gegen tief stehende Kreischaer und ihre schnellen Angreifer. Auch nach dem 0:2 in der 41. min gab es kein spürbares Aufbegehren in unseren Reihen. Die Fans hofften auf eine Wende in der 2. Halbzeit. Unsere Männer machten nun mehr Druck, doch die Gäste spielten taktisch sehr displiniert, standen tief und konterten ein ums andere Mal. Leider verschoss Sascha Fluß in der 54. min einen Elfmeter, der vielleicht die Initialzündung zur Aufholjagd gewesen wäre. Die Kreischaer netzten noch zweimal ein (67./84.). Kurz vor Abpfiff verwandelte „Raupe“, über dessen Comeback alle sehr froh waren, einen Elfer und erzielte damit den sogenannten Ehrentreffer. Einen vielversprechenden Einstand gab Rückkehrer Justin Willkommen,


SV Rabenau – SV Wacker Mohorn 9:1 (3:0)

01.12.2019 – 13. Spieltag – Kreisliga A

+ + + Herbstmeisterschaft Olé + + +

Die Vorzeichen zum letzten Hinrundenspieltag am vergangenen Sonntag hätten nicht unterschiedlicher sein können. Unser SV, im Jahr 2019 im Ligabetrieb noch ohne Niederlage und frisch gebackener Herbstmeister, erwartete mit den Männern aus Mohorn eine Mannschaft, welche seit 8 Spieltagen auf einen Dreier wartete. Mit 3 Veränderungen in der Startelf begannen unsere Jungs schwungvoll und erarbeiteten sich in der Anfangsviertelstunde zahlreiche Chancen.
Nach Toren von Apfel, Schnei und René führten wir bereits recht komfortabel, ehe Schiedsrichter Werner zum Pausen(Jager)tee pfiff . Das Trainergespann war größtenteils zufrieden, bemängelte lediglich die kollektive Ruhephase unserer Jungs zwischen der 20. und 30. Minute. Das jene mahnenden Worte Früchte trugen, zeigten wir dann konsequent ab Spielminute 50. Die fünf Minuten nach Wiederanpfiff jedoch gehörten wieder unter die Kategorie: Kollektivschlaf ist besser als zu wenig Schlaf und so markierten die Mohorner durch Leopold Eppelmann das zwischenzeitliche 3:1. Anschließend fanden wir wieder besser in die Partie und schraubten das Ergebnis mit teils sehenswerten Angriffen und Spielzügen auf 9:1 in die Höhe. Torpremiere feierte dabei unser Schwarze Dani – der Junge heißt so und hat blonde Haare – äußerst sehenswert zum Endstand. Die Tore Nr. 12 und 13 packte René auf sein internes Torekonto sowie 2 x Apfel, 1 x Schnei und der MVP des Sonntags, Saschi, mit 3-fachen Weihnachtsgruß für unsere Farben.
Wir wünschen den Mohornern maximale Erfolge im Kampf um den Klassenerhalt und eine besinnliche Weihnachtszeit.

Der SV sichert den 4-Punkte-Vorsprung auf das Verfolgerfeld, ist wie im Vorjahr Herbstmeister und beendet das Jahr 2019 mit 99 von möglichen 105 Punkten und einem Torverhältnis mit 194:25.

Wir wünschen allen Unterstützern, Sponsoren und Fans eine besinnliche Vorweihnachtszeit. 


SG Motor Wilsdruff – SV Rabenau 1:1 (1:0)

23.11.2019 – 12. Spieltag – Kreisliga A

– – Später Ausgleich wahrt weiße Weste – –

Am gestrigen Samstag gastierten unsere Männer bei der Landesliga Reserve aus Wilsdruff – eine Mannschaft aus dem Spitzenquintett der aktuellen Saison. Das Trainergespann um Jan Speckmann, musste abermals bis kurz vor Anpfiff die Startelf umbauen und so kam es zur Wiedergeburt des einstigen Sturmduos Weber/ Will. Unser Webi, Allzweckwaffe und umfunktionierter Außenverteidiger, zeigte einmal mehr, welch‘ fußballerischer Tausendsassa er ist.

Halbzeit 1 spielte sich größtenteils zwischen den Strafräumen ab. Der letzte Pass in die Tiefe wurde entweder einen Tick zu ungenau gespielt oder konnte von den Wilsdruffern abgefangen werden. In der Defensive dirigierte Saschi seine Nebenmänner umsichtig, sodass kaum nennenswertes für den Gastgeber dabei heraussprang. Die oft zitierte Phrase des psychologischen Zeitpunkts heimste sich dann die Heimmannschaft ein. Nach einem Eckball war es der eingelaufene Stefan Krüger, der von unserer Hintermannschaft – wie eine E-Mail im Spamordner – komplett übersehen wurde und zum 1:0 einköpfen durfte.

Augenscheinlich mit den richtigen Worten in der Halbzeitpause versehen, lief unser Offensivspiel fortan gefälliger. Bilanz: Ein Lattentreffer unseres Capitanos sowie 2 nichtgegebene Abseitstore, stimmten die mitgereisten SV Fans positiv, hier noch etwas zählbares entführen zu können. Nadelstiche der Wilsdruffer waren ein ums andere mal brandgefährlich und konnten in höchster Not vom blendend aufgelegten Schlussmann „LuMö“ im 1 gegen 1 für unsere Farben entschieden werden. So wahrten wir bis in die Schlussminuten die Chance auf den, aufgrund der 2. Halbzeit gefälligeren Fußball, verdienten Punktgewinn. Den erlösenden Treffer zum 1:1 markierte in der 89. Minute unsere Sommertransfer-Rückholaktion, Tim Kreische.

Es war bereits das 4. Spiel der aktuellen Halbserie, in welcher unsere Männer innerhalb der letzten 10 Minuten punktebringende Tore erzielte. Tolle Moral Männer! Wir bleiben also auch am 12. Spieltag ohne Niederlage, stehen weiterhin an der Tabellenspitze und erwarten am kommenden Sonntag zum Hinrundenabschluss den SV Wacker Mohorn.
Unterstützt unsere Männer am kommenden Sonntag um 14:00 Uhr im letzten Heimspiel des Jahres und lasst uns gemeinsam die Herbstmeisterschaft eintüten .


SV Rabenau – Dorfhainer SV 2:0 (1:0)

10.11.2019 – 11. Spieltag – Kreisliga A

– – – Heimsieg und die Serie hält – – –

Kaum zu glauben und doch wahr. Nicht nur, dass unsre Jungs auch am 11. Spieltag der Kreisliga A ungeschlagen bleiben…Im zweiten Spiel hintereinander konnte sogar hinten die NULL gehalten werden und das trotz wieder mal neu formierter Abwehr… Starke Leistung Jungs!!! Zumal mit den Dorfhainern am vergangenen Sonntagnachmittag eine Mannschaft nach Rabenau kam, die in den letzten Spielen ordentlich Punkte, auch durch Siege gegen Teams aus der Spitzengruppe, sammeln konnte.

Zum Spiel…Wie schon fast üblich, gehörte die Anfangsphase den Gästen, die jedoch aus ihren Chancen nix zählbares machen konnten. Durch geduldiges und konzentriertes Aufbauspiel gewann unser Spiel nach 10-15 min sichtlich an Sicherheit. In der 15. Min war es dann eine klasse Einzelaktion von T. Kreische, der im Mittelfeld 2, 3, vielleicht auch 4 Gegenspieler alt aussehen ließ und sich dann aus der zweiten Reihe ein Herz fasst und einfach mal abzog. Leicht abgefälscht senkte sich der Ball dann unhaltbar über dem ansonsten bärenstarken Gästekeeper zur 1:0-Führung in die Maschen. Nur eine Minute später setzte R. Will zum Dribbling an, zog in den Strafraum und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Die Riesenchance wurde auf dem Silbertablett serviert. Doch unserm Capitano versagten die Nerven und so setzte Fuchsl das Ding kläglich über den Querbalken. Chance vertan. Das änderte allerdings nicht viel am Spiel unsrer Jungs, die immer wieder zu guten Gelegenheiten kamen. Mit der Führung gings dann erstmal in die Pause.

Die Sonne war weg und mit ihr zunächst auch erstmal die zwingenden Aktionen im Spiel. So war es in der 60. Minute eine misslungene Ballannahme der Dorfhainer vorm eigenen Strafraum, auf die R. Will goldrichtig lauerte, diese zwar nicht am eigenen Fuß halten konnte, doch A. Fuchs schnappte sich die Murmel, zog in den Strafraum und wurde dann vom Torwart zu Fall gebracht. Wieder Elfer. Dieses Mal trat R. Will an. Dieser blieb cool und schob überlegt zur verdienten 2:0-Führung ein. In der Folge hatten die Gastgeber noch weitere gute Gelegenheiten. Aber auch die Dorfhainer kamen durch Schüsse aus der zweiten Reihe zu guten Torgelegenheiten, die aber unsre Nummer 1 L. Möller – wie immer – stark entschärfen konnte. Und so bleiben die nächsten 3 Punkte in Rabenau.

Am kommenden freien (Pokal-) Wochenende heißt es nun für unsre Jungs schonen, Erkältungen auskurieren und mental auf die bevorstehende schwere Auswärtsaufgabe bei der Landesliga-Reserve aus Wilsdruff vorbereiten.


Höckendorfer FV – SV Rabenau 0:2 (0:1)

02.11.2019 – 10. Spieltag – Kreisliga A

– – Schalter nach Pokalschlappe umgelegt – –

Lediglich 46 Stunden nach Abpfiff des kräftezehrenden Pokalfights am Reformationstag, hieß es bereits gestern wieder Töppen schnüren um in Höckendorf mit einem Erfolg die Tabellenspitze zu behaupten.
Die schönste Nachricht des Tages, welche über allen Siegen steht, war das unser Raupe nach über 4 Wochen erstmals wieder mit dabei war – wenngleich auch nur als Zuschauer. Weiterhin gute Besserung.

Wie schnell der Fußball zur absoluten Randerscheinung wird, zeigte sich gestern einmal mehr im Parallelspiel beim 1. FC Pirna II, als ein 21 jährige Kicker auf dem Spielfeld zusammenbrach. An dieser Stelle wünscht der gesamte SV Rabenau von ganzem Herzen dem Jungen und dessen Angehörigen ganz viel Kraft in dieser schweren Zeit!

Was unsere Männer gestern nach dieser kurzen „Regeneration“ raushauten, war oberstes Regal! In einem kampfbetonten Spiel kamen unsere Kicker besser in die Partie und gingen nach feiner Klinge von Basti auf den gestarteten Apfel nach 20 Minuten mit 0:1 in Führung. Mit dem Vorsprung im Rücken gewann unser Spiel wieder mehr Sicherheit wenngleich die Hausherren, in Personalunion von André Trobsch, immer gut für gefährliche Aktionen waren. Pausentee.

So ergab sich für die 2. Halbzeit eine gute, jedoch trügerische Ausgangssituation. Die Höckendorfer schoben fortan beide Ketten 10 Meter nach vorne und brachten mit dem Ex-Rabenauer Ronny Morgenstern einen weiteren Stürmer auf‘s Grün, ohne sich jedoch klarste Torchancen gegen unsere gut gestaffelte Defensive erarbeiten zu können.
In der Offensive sorgten wir immer wieder für Entlastung und setzten durch Sille, René oder Tim Nadelstiche – leider ohne den Sack vorzeitig zu zumachen. So dauerte es bis zur 82. Minute als ein langer Ball aus der Defensive bei Tim landete, dieser die Pille auf Apfel durchsteckte und sich der Blondschopf nicht zweimal bitten ließ und zum 0:2 einschob. Der Höckendorfer Kampfgeist war gebrochen. Apfel hätte um ein Haar noch den Dreierpack geschnürt, brachte allerdings einen langgetretenen Freistoß hinter die Kette nicht unter Kontrolle.
Wir gewinnen verdient das 8. von 10 Spielen und bleiben in der Liga weiter ungeschlagener Tabellenführer.

Riesiges Kompliment an die ganze Truppe! Das Ausscheiden im Pokal wurde weggesteckt und mit einer herausragenden Mannschaftsleistung ein schwerer Auswärtsdreier eingefahren.


SV Rabenau – SSV Neustadt/Sachsen 5:7 (4:1)

31.10.2019 – Achtelfinale – Kreispokal

Gibt es einen Fußballgott? Um die Antwort vorweg zunehmen – ja es gibt ihn! Er ist SSV Neustadt/Sachsen Fan, aber eins nach dem anderen…

Im Achtelfinale des diesjährigen Kreispokals, erwarteten wir niemanden geringeren als den langjährigen Vertreter und aktuellen Tabellen 7. der Kreisoberliga, den SSV Neustadt/Sachsen. Unsere Jungs hatten sich einiges vorgenommen um den Pokaltraum so lange wie möglich offen zu gestalten. 86. Minuten lang war dieser Traum zum Greifen nah…
Das Spiel beginn mit einem offenen Schlagabtausch. Nach 8 Minuten konnten wir eine Neustädter Ecke zu kurz klären, so dass es nach einem platzieren Schuss von der 16er Grenze erstmals in unserem Tor zum 0:1 einschlug. Unsere Antwort dauerte allerdings keine 3 Minuten, bis wir nach schönem Umschaltspiel zum zwischenzeitlichen 1:1 kamen. Torschütze unser „Feuerwehrmann“ Kais, dessen Trikot seit seiner Verabschiedung, zuhause eingerahmt in seinem Wohnzimmer hängt.
Bis zur Halbzeit ging das Spiel mit offenem Visier auf beiden Seiten weiter. Unsere Elf, bis dato die deutlich effektivere, stellte durch Apfel und Doppeltorschütze Tim Kreische das Ergebnis bis zum Pausentee auf 4:1.

Die 2. Hälfte begann genau so, wie man es als Außenseiter unbedingt verhindern sollte. Binnen 4 Minuten nach Wiederanpfiff verkürzen die Gäste auf 3:4. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich, gingen wir durch den erkälteten Apfel erneut mit 5:4 in Front und schnupperten abermals an der Sensation. Diesen Vorsprung konnten wir leider nur bis zur 86. Minute verteidigen. Nach einer verunglückten Flanke des Neustädter M. Hakl, landete dessen Hereingabe unhaltbar im langen Eck zur abermaligen Gästeführung. Wir versuchten anschließend die letzen Kräfte zu mobilisieren und liefen letztlich in einen weiteren Konter zum Endstand von 5:7 (oE). Am Ende setze sich die Erfahrung und coolness der Gäste etwas glücklich, allerdings nicht unverdient durch. Für uns gilt nun Mund abputzen, Wunden lecken und bereits morgen im schweren Auswärtsspiel in Höckendorf die positiven Aspekte hervorzuheben und mit einem Erfolgserlebnis zu antworten.

Ein großer Dank geht einmal mehr an die tolle Unterstützung am Ticker, Einlass und die Bewirtung.


SV Rabenau – SpG FSV Lohmen / TuS Wehlen 2:2 (1:1)

27.10.2019 – 9. Spieltag – Kreisliga A

— Leistungsgerechte Punkteteilung im Spitzenspiel der Aufsteiger —

Auch am 9. Spieltag der Saison bleiben unsere Jungs ungeschlagen und bewahren somit die Tabellenführung. Nieselregen, glitschiger Rasen und nasskalte Temperaturen sorgten am Sonntagnachmittag für schwierige Bedingungen für beide Mannschaften. Die Zuschauer, darunter auch einige mitgereiste Anhänger unserer Gäste, sahen passend dazu eine rassige, hart umkämpfte Partie.

Den besseren Beginn erwischten die Gäste, die sich sichtlich einiges für die Partie vorgenommen hatten. In der 4. Minute dann eine unglücklich verursachte Ecke. Diese wurde nach zu kurzer Kopfballabwehr von unserm Captain A. Fuchs zunächst zu kurz geklärt. Der folgende Schuss aus der zweiten Reihe wurde dann ebenso unglücklich und zugleich unhaltbar für unseren Schlussmann abgefälscht. 0:1. So hatten wir uns das sicher nicht vorgestellt. In den folgenden Minuten zeigten sich unsere Jungs zunächst etwas geschockt und so konnten die Gäste noch weitere Angriffe herausspielen, ohne jedoch zwingende Torchancen zu kreieren. Nach etwa einer viertel Stunde kamen unsere Jungs dann besser ins Spiel und konnten sich gute Gelegenheiten erarbeiten. In der 28. Minute war es dann mal wieder R. Will, der nach schöner Flanke von T. Kreische völlig frei vorm Tor auftauchte und sich nicht 2 mal bitten lies – 1:1. Bis zur Pause spielten die Jungs dann konzentriert weiter und konnten das Geschehen immer mehr kontrollieren. Mit dem 1:1 gings dann in die Pause.

Die 2. Halbzeit begann wie die Erste. Die Gäste kamen besser aus der Kabine und konnten nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung auf 1:2 stellen. Wieder Rückstand…Doch auch diesmal steckten unsere Jungs nicht auf und versuchten weiterhin alles, um die drohende Niederlage abzuwenden. Und so war es erneut R. Will, der in der 82. Minute im 3. Versuch den Ball über die Linie drückte. Das war definitiv ein Tor, das den unbedingten Willen der Mannschaft symbolisiert. Kurz vor Schluss bot sich dann sogar noch die Möglichkeit zum Siegtreffer. A. Fuchs steckte auf Apfel in den Strafraum durch, dessen Schuss jedoch stark vom Schlussmann pariert wurde. Vielleicht wäre es dann aber auch zu viel des Guten gewesen. Und so trennen sich im Duell der Aufsteiger der SV Rabenau und die SpG FSV Lohmen/TuS Wehlen am Ende leistungsgerecht 2:2 Unentschieden.

Noch einmal ein großes Lob an jeden Einzelnen! Männers-Moral, Einsatz und Leidenschaft haben definitiv gepasst!!!


SpG Schmiedeberg/Hennersdorf – SV Rabenau  0:2 (0:1)

19.10.2019 – 8. Spieltag – Kreisliga A

+ + + Tabellenführung ausgebaut + + +

Nach der Länderspielpause ging es am vergangenen Samstag im Ligabetrieb weiter. Mit der SpG Schmiedeberg/ Hennersdorf erwartete uns auswärts ein alter Bekannter der abgelaufenen Saison. Die Osterzgebirgler, welche bisher aus 7 Spielen 2 Punkte sammeln konnten, hinkten bisher den Erwartungen etwas hinterher. Unsere Elf, als ungeschlagener Tabellenführer und auch Sieger in beiden Vergleichen der abgelaufenen Saison, gingen somit als Favorit in die Partie.

Die Schmiedeberger starteten gut organisiert, hoch stehend und versuchten uns früh zu stören. Unsere Männer bemühten sich vorerst um Ruhe im Aufbauspiel und ließen den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren. Neudeutsch sagt mal wohl Abtastphase dazu. Nach 10 Spielminuten dann ein Erster guter Vortrag von uns, doch der Abschluss von T. Kreische ging über die Querlatte. Nur kurze Zeit später zappelte dann der Ball durch unseren 8er „Sille“ oder „Siggi“ Reetz das erste mal im Netz. Das Schirigespann pfiff jedoch, aufgrund einer vermeintlichen Abseitssituation, dessen Torpremiere in dieser Saison zurück. Nur Minuten später wurden unserer Offensivbemühungen dann belohnt. Mit seinem 7. Saisontreffer in der 21. Minute war der „Dosenöffner“ einmal mehr R. Will, welcher nach eigenem Abschluss den Abpraller vom Hüter im Schmiedeberger Tor unterbrachte. Gegen Ende der 1. Halbzeit wurden die Hausherren mutiger im Spiel nach vorne, ohne jedoch unsere Nr. 1 L. Möller überwinden zu können. Halbzeit eins wurde mit einer Doppelchance durch uns beendet. Zu erst setzte unser Capitano A. Fuchs einen Abschluss aus der 2. Reihe zu hoch an und im Anschluss war es S. Noatsch, welchem ebenfalls ein Treffer bei dessen Chance vergönnt blieb.

Der 2. Abschnitt begann ähnlich wie der Erste. Die Hausherren lauerten auf Fehler in unserem Aufbauspiel um dann anschließend den Ball schnell in die Spitze zu spielen. Wir konnten durch Apfel die erste gute Chance erarbeiten, allerdings ohne nennenswerten Erfolg. Das erlösende 0:2 fiel dann nach einem schnell ausgeführten Einwurf in der eigenen Hälfte. Die Situation erkennend führte S. Fluss diesen schnell auf M. Bender aus. Dieser setzte sich perfekt über die rechte Außenbahn durch und bediente mustergültige R. Will, welcher cool mit seinem 8. Saisontreffer einnetzte.
Schmiedeberg steckte nicht auf und kam in der Folge u.a. mit einem Lattenkracher zu guten Chancen ohne sich dabei nicht zu belohnen.

Am Ende gewinnen wir die Partie glanzlos und erstmals ohne Gegentor. Wir belohnen uns in einem erwartet schweren Auswärtsspiel mit 3 Punkten. Am kommenden Wochenende steht mit dem aktuell 4. platzierten Team, der SpG Lohmen/ Wehlen, der nächste Brocken im Stadion der Möbelwerker auf der Matte. Mit der momentan besten Abwehr und starken 23 Treffern kommt es zu einem absoluten Spitzenspiel.


SV Rabenau – TSV Graupa 4:2 (3:0)

06.10.2019 – 7. Spieltag – Kreisliga A

– Maximalausbeute in der englischen Woche –

Nach dem Heimsieg unter der Woche, am Tag der Deutschen Einheit, stand gestern für unsere Männer das 3. Spiel innerhalb von 8 Tagen auf dem Plan. Mit dem TSV Graupa erwarteten wir vor heimischer Kulisse eine Mannschaft aus der unteren Tabellenhälfte, welche gerade in der abgelaufenen Saison Punkte gegen vermeintlich besser platzierte Teams einfahren konnte.

Das Spiel begann ohne längere Abtastphase. Graupa spielte immer wieder mutig nach vorne, ohne dabei klare Torchancen kreieren zu können. Unsere Jungs agierten zu Beginn teilweise umständlich und fanden erst nach rund 20 Minuten besser in die Partie. Kurze Zeit später tankte sich unser Dauerbrenner R. Will über die linke Seite gegen 2 Verteidiger durch, behielt dabei den Kopf oben und spielte seinen Sturmpartner P. Apelt mustergültig frei, welcher mühelos zum 1:0 einschob. Mit der Führung im Rücken kamen wir dann u.a. durch S. Fluss, dessen Schuss die Querlatte streifte und T. Kreische zu weiteren Chancen. In der 38. Minuten erhöhte der SV dann verdient auf 2:0. Eben noch als Vorbereiter glänzend, netzte R. Will diesmal höchstpersönlich ein. Keine 2 Minuten später zappelte das Leder erneut im Graupaer Tor. Nach scharfer Hereingabe von links durch M. Bender, drückte T. Kreische die Kugel erfolgreich über die Linie. Pausentee.

Die 2. Halbzeit ist schnell erzählt. Der SV erhöhte durch Doppelpacker R. Will kurz nach Wiederanpfiff auf 4:0 und machte damit sprichwörtlich den „Deckel drauf“. Die Rabenauer schalteten augenscheinlich einen Gang zurück und versuchten das Ergebnis zu verwalten. Die Graupaer, welche sich zu keiner Zeit aufgaben, erarbeiteten sich zunehmend mehr Spielanteile. Das erste Spiel ohne Gegentreffer im 7. Pflichtspiel lag in der Luft. Was allerdings in den letzten 5 Minuten des Spiels passierte, ist irgendwo zwischen „Versteckte Kamera“ und „Verstehen Sie Spaß“ einzuordnen. Nach einem Eckball der Gäste und einer Unachtsamkeit im Deckungsverbund, markierte J. Richter der Ehrentreffer zum 4:1. Doch jenes Kopfballtor sollte nicht das letzte am gestrigen Nachmittag bleiben. Der noch unter der Woche als Torschütze vermerkte P. Leonhardt setzte dann den Schlusspunkt zur allgemeinen Erheiterung. Nach verwaister Flanke eines Graupaers schraubte sich unsere Innenverteidiger mustergültig hoch und nickte die Kugel – in Uwe Seeler Manier – unbedrängt über die eigene Torlinie. Ob er vorher eine Ergebniswette platziert hatte, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Glücklicherweise war das Team Rabenfront vor Ort und hielt diesen „Leckerbissen“ u.a. für die Nominierung zum „Kacktor des Jahres“ noch einmal in Bild und Ton fest.
Unser SV gewinnt letztlich verdient, schafft es allerdings erneut nicht zu null zu spielen und bleibt auch während der Länderspielpause Tabellenführer.


SV Rabenau – 1. FC Pirna 2. 5:1 (2:1)

03.10.2019 – Nachholer vom 2. Spieltag – Kreisliga A

— Verdienter Heimsieg mit fadem Beigeschmack —

Am Tag der Deutschen Einheit stand das Nachholespiel des 2. Spieltags gegen die Kreisoberliga-Reserve des 1. FC Pirna auf dem Programm. Am Feiertag sahen die Zuschauer einen souveränen Auftritt der Heimmannschaft – zumindest nach der Schlafeinlage in der 2. Minute, in der die Gäste durch Marvin Kulig nach schwachem Zweikampfverhalten der Rabenauer Hintermannschaft per überlegtem Flachschuss in Führung ging. Es dauerte bis zur 24. Minute, als nach mehreren vergebenen Torannäherungen unsrer Jungs P. Leonhardt nach einer Eckballvariante den verdienten Ausgleich mit einer sehenswerten Direktabnahme markierte. In der Folge blieben die Schwarz-Gelben am Drücker und konnten noch vor der Pause das Spiel drehen und in der 31. Minute durch D. Raupach in Führung gehen. Für Raupe war es leider die letzte Aktion des Spiels. Kurz darauf musste er verletzungsbedingt ausgewechselt werden. An dieser Stelle Raupe – werd schnell wieder gesund! Wir sind in Gedanken bei dir!!! Für ihn neu im Spiel T. Kreische. Der sich kurz nach der Pause auch gleich super einfügte und klasse zum 3:1 einschob. Nach wie vor spielten unsere Jungs weiterhin souverän ihren Stiefel runter und konnten die Führung in der 59. Min durch R. Will ausbauen, der mit seiner ganzen Routine auf engstem Raum im Sechzehner die Ruhe behielt und den Ball raffiniert an den Innenpfosten setzte – 4:1. Nach dem Platzverweis für die Pirnaer in der 60. Minute nahmen unsere Jungs sichtlich das Tempo aus dem Spiel. Den Schlusspunkt zum 5:1 setzte schließlich P. Apelt, der nach schönem Zuspiel von T. Kreische in der 87. Minute goldrichtig stand.

Ein starker Auftritt Männers, an den es in den kommenden Spielen anzuknüpfen gilt. Am Sonntag geht’s gleich weiter – mit dem Heimspiel gegen den TSV Graupa. Anstoß 15:00 Uhr. Den Sportfreunden des 1.FC Pirna 2. wünschen wir für den Rest der Saison alles Gute!


Heidenauer SV 2. – SV Rabenau  3:4 (0:2)

29.09.2019 – 5. Spieltag – Kreisliga A

— Mit Kampf und dem Quäntchen Glück zum wichtigen Auswärtssieg —

Im 5. Saisonspiel stand unseren Jungs die Landesklasse-Reserve des Heidenauer SV gegenüber. Die Zuschauer bekamen ein zähes, hart umkämpftes aber alles in allem faires Spiel geboten. Vorab einen großen Respekt an die Heidenauer, die es unseren Jungs mehr als schwer gemacht und ein richtig ordentliches Spiel abgeliefert haben. In der ersten Hälfte spielte sich das Geschehen – wie man so schön sagt – eher zwischen den Strafräumen ab. Chancen blieben zunächst Mangelware. So war es eine Standardaktion, die in der 30. Minute die Führung brachte. Nach einer schönen Ecke von M. Bender markierte P. Apelt per Direktabnahme das 0:1. Nur 10 Minuten später schickte P. Leonhardt mit einer herrlichen Spieleröffnung D. Raupach auf die Reise, der mit dem Ball am Fuß in den Strafraum einzog, noch einen Gegenspieler ins Leere laufen lies und dann mit schöner Übersicht auf M. Bender querlegte, der dann nur noch ins leere Tor einschieben brauchte. 0:2 – so gings dann auch in die Pause. Was dann passierte sucht nach Erklärungen. Lag es daran, dass wir nun in jedem Spiel notgedrungen die Abwehr umstellen mussten, lag es am Platz, am Gegenwind oder einfach nur daran, dass die Heidenauer viel wacher und spritziger aus der Kabine kamen und zurecht nach einer druckvollen Phase einen 0:2-Rückstand in eine 3:2-Führung drehen konnten. Glück für uns, dass sich quasi im Gegenzug R. Will im Mittelfeld den Ball schnappte, zu einem klasse Solo ansetzte und mustergültig D. Raupach bediente. Dieser ließ sich nicht 2x mal bitten und schob das Leder überlegt ins lange Eck. Nun hatten unsre Jungs doch noch einmal Blut geleckt und so hauten sie in den Schlussminuten nochmal alles in die Waagschale. Kurz vor dem Schlusspfiff gab es nach einem taktischen Foul vor dem Heidenauer Strafraum Freistoß. Dieser wurde dann flach in den 16er gebracht, wo dann im Gedränge D. Raupach zu Fall gebracht wurde – Elfmeter. Die Anspannung war spürbar… Doch R. Will fasste sich ein Herz und schob flach ins linke Eck ein. Auch hier war das Glück auf unserer Seite, denn der Torhüter war noch mit den Fingerspitzen dran. Kurz darauf war dann Zick.

Auch wenn es vielleicht nicht die beste Saisonleistung war – es hat sich mal wieder gezeigt, dass die Jungs mit einer geschlossenen Teamarbeit auch Schwächephasen im Spiel überstehen können und bis zum Schluss gewillt sind, als Sieger vom Platz zu gehen.


SV Rabenau – Hainsberger SV 2.  5:3 (2:2)

15.09.2019 – 4. Spieltag – Kreisliga A

Im 4. Pflichtspiel der noch jungen Saison gab es heute endlich die Heimpremiere für unsere Elf. Mit der Landesklassenreserve des Hainsberger SV erwarteten uns im kleinen Derby viele bekannte Gesichter.

Ohne längere Abtastphase nahm die Partie direkt Schwung auf und es dauerte keine zehn Minuten bis der Ball das erste mal im Netz zappelte. Eine vermutlich verunglückte Flanke der Hainsberger senkte sich hinter unserem sichtlich überraschten Schlussmann P. Zimmermann in die Maschen. Unsere Männer agierten in jener Phase oft zu passiv und fanden bis dato nur schwer in die Partie. Nach gut einer halben Stunde erhöhten die Gäste sogar auf 0:2. Vorausgegangen war eine Körpertäuschung des ständigen Unruheherds P.-B. Fleischer, welcher beim Schuss aus 20 Metern nicht energisch genug von P. Leonhardt am Schuss gehindert wurde. Mit dem Rucksack eines 2-Tore-Rückstands auf dem Rücken fanden unsere Männer jetzt besser in die Partie und erspielten sich nun immer wieder Chancen. Nach einer schönen Passstafette über den linken Flügel vollendete der Ex-Hainsberger T. Kreische zum 1:2. Beflügelt vom Anschlusstreffer fiel nur drei Minuten später der Ausgleich nach mustergültiger Flanke des umtriebigen T. Kreische, durch ein Eigentor. Nach der Halbzeit übernahm unsere Elf dann zunehmend das Geschehen und belohnte sich nach einer Reihe guter Angriffe mit den Toren von Dauerbrenner R. Will und H. Titel zum zwischenzeitlichen 4:2. Nach einer etwas fahrlässigen Chancenverwertung verpassten es unsere Jungs, den Sack vorzeitig zu zumachen. Es kam, wie es kommen musste. Nach einer Nachlässigkeit im Deckungsverbund verkürzten die Gäste in der 76. Minute zum 4:3. Die Hainsberger versuchten nun mit aller Macht, noch etwas zählbares aus der Fremde zu entführen. Die wütenden Angriffe blieben ein ums andere mal an unserer vielbeinigen Abwehr hängen oder wurden im letzten Moment durch P. Zimmermann glänzend entschärft.
Half das alles nichts, dann musste ein ums andere Mal in höchster Not das Tackling aus der Kategorie „Monstergrätsche“ ausgepackt werden. Nach einem Entlastungsangriff über die rechte Seite vollendete D. Raupach nach mustergültiger Hereingabe von M.Bender zum 5:3 Endstand.

Am Ende bleibt ein ansehnliches Spiel für jeden Fußballfan und verdiente 3 Punkte für uns. Wir zeigten erneut gute Moral, sollten allerdings das Glück in Zukunft nicht überstrapazieren. Mit einem Spiel weniger und 2 Punkten Rückstand auf das Führungstrio, können wir punktetechnisch mit dem Saisonstart mehr als zufrieden sein. Jetzt gilt es, im Defensivbereich zu alter Stärke zurückzufinden und am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen den TSV Reinhardtsgrimma nachzulegen.


SV Struppen – SV Rabenau  2:7 (0:5)

07.09.2019 – 2. Hauptrunde – Kreispokal

– – Pokalhausaufgaben erfüllt – –

In der 2. Pokalrunde erwartete unsere Jungs ein Gastspiel beim Kreisliga B Vertreter – dem SV Struppen – welche sich in der 1. Runde auswärts bei der SG Weißig mit 2:5 durchsetzen konnten.

Nach guten Start in die Partie, führten unsere Männer nach nicht einmal 20 gespielten Minuten durch Tore von R. Will, D. Raupach u. M. Bender mit 0:3. Was normalerweise weiteren Schwung, Spielwitz und Ballsicherheit geben sollte, haben wir zwischen Minute 20 und 35 ein ums andere mal vermissen lassen. In jener Phase kamen die Struppener immer wieder gefährlich vor unser Gehäuse und hätten gut und gerne bereits vor der Pause 1-2 Treffer erzielen können. Nach dieser kurzfristigen Schaffenspause, konnten wir dann wieder offensive Akzente setzen und gingen durch Doppelpacker R. Will und P. Apelt mit 0:5 in die Halbzeit. Augenscheinlich war nun die Luft raus aus der Partie und unsere Männer übten sich teilweise nachlässig mit der Ergebnisverwaltung. Die Struppener verfolgten weiterhin energisch ihr Ziel, den ein oder anderen Ball  im Gehäuse unseres Ersatztorhüter J. Förster unterzubringen, was ihnen verdientermaßen auch 2mal erfolgreich gelang. Ein ums andere Mal resultierten Chancen der Gastgeber aus unseren Fehlern im Aufbauspiel, nachlässigen Umschaltspiel und fehlender Bewegung ohne Ball. Am Ende konnten wir den alten 5-Tore-Vorsprung durch M. Bender und D. Raupach zum 2:7 Endstand wieder herstellen.

Was bleibt ist den Struppenern für die disziplinierte Leistung zu gratulieren. Unsere Jungs sind am Ende verdient in die nächste Runde eingezogen. Einziger Wermutstropfen sind die spielerischen „Auszeiten“ in einigen Phasen des Spiels.


BSG Stahl Altenberg – SV Rabenau  3:3 (2:0)

31.08.2019 – 3. Spieltag – Kreisliga A

– – Schwer erkämpfter Punktgewinn im Gebirge – –

Um es direkt vorweg zu nehmen, die Serie nach über einem Jahr ohne Punktverlust ist gerissen. Mit dem bevorstehenden Pokalwochenende, geschieht dies hoffentlich genau zum richtigen Zeitpunkt. Nachdem das Trainergespann um J. Speckmann gezwungenermaßen vier Veränderungen nach dem Auftaktsieg in Kreischa vornehmen musste, wartete am gestrigen Tag mit der BSG Stahl Altenberg ein Team, gespickt mit erfahrenen Kreisoberligaspielern und jungen Kickern, welche unseren Männern über 90 Minuten einen unangenehmen Spieltag bereiten sollten.Nicht zuletzt nach dem guten Saisonstart der Altenberger, war allen klar, dass hier ein schwer bespielbarer Gegner auf uns warten sollte.
Altenberg spielte von Beginn an bissig, zweikampfstark und störte unser Aufbauspiel frühzeitig und setze so unsere umformierte 4rer-Kette immer wieder unter Druck.Bereits nach 11. Minuten musste, der bis dahin bereits mehrfach geprüfte L. Möller, nach einem unhaltbaren Kopfball erstmals hinter sich greifen. Sichtlich geschockt gerieten wir immer wieder in brenzlige Aktionen und konnten uns bei unserem Hüter bedanken, dass wir zur Halbzeit „nur“ mit 2:0 zurück lagen.
In der Halbzeitansprache fand unsere Trainerteam dann die richtigen Worte und erinnerte an die Tugenden im Fußball – Kampf, Moral und Einsatz – welche in Halbzeit eins teilweise auf der Strecke geblieben waren.Wie ausgewechselt startete dann der 2. Abschnitt und es dauerte keine 2 Minuten, bis der Ball das erste mal im Tor der Altenberger durch unseren Abonnementtorschützen D. Raupach zappelte. Auf den verdienten Ausgleich nur 12 Minuten später durch M. Bender folgten eine Reihe vielversprechende Angriffe über die Außenbahnen durch S. Noatsch, T. Kreische und D. Schwarze.Auf den Schwung im Angriffspiel folgte dann zum Entsetzen unserer Männer das 3:2 für die Heimelf durch einen Elfmeter nach einem unglücklichen Handspiel. Wer glaubte, dass damit die Rabenauer Moral besiegt war, der wurde in der 93. Minute eines besseren belehrt. Nach einer Ecke verwertete T. Kreische einen Abpraller technisch anspruchsvoll zum 3:3 Endstand. Fazit: Ein Spiel mit zwei Gesichtern, worauf unsere Jungs speziell auf die 2. Halbzeit stolz sein können und unbedingt darauf aufbauen sollten.


TSV Kreischa – SV Rabenau  1:4 (0:2)

18.08.2019 – 1. Spieltag – Kreisliga A

Sonntag, Sonnenschein und zwei alte Bekannte trafen sich heute Nachmittag zum ersten Kreisliga A Punktspiel, vor knapp 100 Zuschauern. Vor dem Spiel wurde dem Sportfreund Raupach vom Verband die Torjägerkanone für die letzte Saison übergeben.

TSV Kreischa gegen SV Rabenau, eine Paarung die in der Vergangenheit immer viel Feuer und Leidenschaft hatte.
Kreischa gab gleich von Anfang an Gas und spielte einen aggressiven technisch guten Fußball. Sie hätten auch gleich nach zwei Minuten per Kopf in Führung gehen müssen. Doch es ist Torjäger Raupach, der den Ball in der 4. Minute ins Kreischaer Netz zum 0:1 lupfte. Das Spiel entwickelte sich zu einem ordentlichen Kreisligaspiel, beiden Seiten boten sich gute Chancen. Raupach erhöhte in der 22 Minute zum 0:2 und in der 34. Minute verschoss Will einen Foulelfmeter. Rene machte es aber kurz nach der Halbzeit besser und schob scharf nach einer Ecke unhaltbar ins Kreischaer Tor zum 0:3 ein. Das 0:4 schob Apelt seitlich per Pieke ein. Kreischa, ein Team welches einen wirklich feinen Fußball spielt, kam noch in der 64.Minute zum Anschlusstreffer.

Wir wünschen den Sportfreunden aus Kreischa viel Erfolg und eine verletzungsfreie Saison.

Zum Seitenanfang